Cookies

We use cookies to ensure that we give you the best experience on our website. You can change your cookie settings at any time. Otherwise, we'll assume you're OK to continue.

Durham University

Department of Archaeology

Staff

Publication details for Professor Janet Montgomery

Pettitt, Paul , Rowley-Conwy, Peter , Montgomery, Janet & Richards, Michael (2017). A cold case closed. New light on the life and death of the Lateglacial elk from Poulton-le-Fylde (Lancashire, UK). Quartär 64: 179-202.

Author(s) from Durham

Abstract

Since its excavation in the 1970s the Allerød, period adult male elk from Poulton-le-Fylde, Lancashire (UK) has
been interpreted as a Lateglacial hunting episode, presumably by Federmessergruppen hunter-gatherers, albeit in the
absence of typologically diagnostic artefacts. Lesions on several bones of the front body have been interpreted as evidence
of lithic armatures (usually assumed to be arrowheads) and two uniserial bone harpoons closely associated with the elk’s
corpse provide the only human association with the kill. Here, we report on reanalyses of the elk’s lesions and harpoons,
arguing that they derive from the method of excavation rather than the death of the elk, and interpret the harpoons as evidence
of a failed hunting episode probably deploying a two-pronged leister javelin. The first isotope analyses of the elk’s teeth and
bone reveal a restricted movement pattern entirely in keeping with modern elk, and a diet of lush aquatic vegetation that
provides seasonal context for the kill.

Das in den 1970er Jahren bei Poulton-le-Fylde, Lancashire (Großbritannien) in den 1970er Jahren ausgegrabene
Skelett eines Allerødzeitlichen männlichen erwachsenen Elchs wurde lange als Spätglaziale Jagdepisode, vermutlich von
Jägern der Federmessergruppen, interpretiert. Diese Einordnung geschah, obwohl keine diagnostischen Artefakte gefunden
wurden.
Verletzungen an mehreren Knochen des Vorderkörpers des Elchs wurden als Schussverletzungen durch lithische Bewehrung
(möglicherweise Pfeilspitzen) angesehen. Zwei einreihige Harpunen aufgefunden in der räumlichen Nachbarschaft zum Elchskelett
sind die einzigen Belege für eine mögliche Beteiligung des Menschen an der Tötung des Elchs. In dem vorliegenden Beitrag werden
die Verletzungen des Elchs und die zwei Harpunen neu bewertet. Daraus ergab sich, dass die Verletzungen an den Knochen nichts
mit dem Tod des Tieres zu tun haben, sondern vielmehr Relikte der Ausgrabungstechnik sind. Die Harpunen wiederum dokumentieren
eine glücklose Jagdepisode mit einem zweizinkigen Fischspeer. Erste Isotopenanalysen der Zähne und Knochen des Elchs
zeigen einen eingeschränkten Bewegungsradius der dem Verhalten des heutigen Elchs vollkommen entspricht. Das Tier ernährte
sich von verschiedenen aquatischen Pflanzen, die Hinweise auf die Saison des Todeszeitpunkts geben können.